Verträge, PR und Tricks von DKZVs

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

"Öffentlichkeitsarbeit" verschiedener Pseudoverlage

Der Autor soll sein eigenes Buch bei diesem DKZV kaufen (kostet ja "nur" die Hälfte), um es selbst einer Buchhandlung in Kommission anzubieten! Hier wird sowohl Marketing auf den Autor abgewälzt als auch zusätzlich verdient und diese Masche unter "Tipps und Tricks" versteckt!


Der DKZV verdient durch diesen Trick an EINER Buchseite 394 € vom Autor!



Unser Engagement gegen Zuschussverlage/Pseudoverlage lockt diverse Heckenschützen aus der Reserve. 
Im Gegensatz zu einem Verlag wird von einem Dienstleistungs-Unternehmen eine Dienstleistung erbracht (branchenüblich mit Vorkasse) – wie der Beitrag dies sogar selbst korrekt aufzeigt.




Der Börsenverein des deutschen Buchhandels kommentiert munter neben einer eindeutigen Antwort des DKZVs, dass dieser mithilfe von Druckkostenzuschüssen durch den Autor publiziert.


So kalkulieren DKZVs



































Auszug aus einem Vertrag eines DKZVs,
der behauptet, keiner zu sein ...

Dieser Verlag nimmt sowohl über den Pflicht-Mitgliedsbeitrag als auch über die Margen-Spende
Geld von den Autoren für seinen eigenen Verein ein – "sonst entstehen dem Autor keine Kosten" ...